Workshop 5.16: Das Feuer großer Gruppen

Großgruppenarbeit als Hilfsmittel zur Gemeindeentwicklung
 
Der Workshop begann zunächst mit einer Darstellung von drei Verfahren der Großgruppenarbeit: Zukunftskonferenz, Zukunftswerkstatt und "Open Space".

 

Kontakt:
Prof. Dr. Andreas Strunk
Wernau
E-Mail: gisa.mbHdontospamme@gowaway.t-online.de

  

Zukunftsweisende Formen der Großgruppenarbeit

Unser Workshop begann zunächst mit einer Darstellung von drei Verfahren der Großgruppenarbeit: Zukunftskonferenz, Zukunftswerkstatt und "Open Space".

 

Eine Zukunftskonferenz ist eine stark strukturierte Form. Es werden 64 Personen ausgewählt, von denen die beteiligten Kirchengemeinden sagten, dass diese wichtig sind für die Lösung eines anstehenden Problems (Fusion von zwei Gemeinden). Mit Hilfe einer Moderation erarbeiten sich diese Personen dann an einem Wochenende eine Lösungsvorstellung, die dann auch praktisch umgesetzt wird.

 

Eine Zukunftswerkstatt ist eine sehr viel offenere Form. Sie kann mit beliebig vielen Gemeindemitgliedern stattfinden, wenn man den organisatorischen Aufwand bewältigen will. Drei Fragen werden in der Zukunftswerkstatt behandelt: Was ist bisher schlecht gelaufen? Wenn wir alle Möglichkeiten hätten, was würden wir gerne tun? Nun haben wir nicht alle Möglichkeiten, was lässt sich dennoch verwirklichen?

 

Ein "Open Space" ist eine Mischung aus freier und strukturierter Großgruppenarbeit. Ein Praxisbeispiel wurde erörtert anhand einer Open-Space-Veranstaltung im Kirchenbezirk Esslingen. Abschließend wurde ein Problem in einer katholischen Gemeinde nach dem Bericht einer Workshop-Teilnehmerin beraten.

 
gisa.mbHdontospamme@gowaway.t-online.de