Workshop 2.01: Welche Kirchenmusiker braucht die Gemeinde?

Stichworte und Fragestellungen
 
Nach einer kurzen Vorstellungsrunde der TeilnehmerInnen war jede(r) gebeten, mit einem Stichwort die Fragestellung des Workshops zu beantworten.

Kontakt:
Ingo Bredenbach
Hochschule für Kirchenmusik, Tübingen
Tel.: 07071/925997
Fax: 07071/925998
E-Mail: hkm.tuebingendontospamme@gowaway.t-online.de

Die Basis im Auge

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde der TeilnehmerInnen war jede(r) gebeten, mit einem Stichwort die Fragestellung des Workshops zu beantworten Als Stichworte wurden u.a. genannt:

  • Vielseitig
  • Rücksicht auf Laien
  • Teamfähig
  • Basis im Auge
  • Orgel im Gottesdienst
  • Universalgenie

Hieran anschließend stellten sich die drei Mitwirkenden mit ihrer (kirchen)musikalischen Sozialisation vor und ihren Konzepten vor.


Die Diskussion kann viele Fragestellungen nur anreißen:

 

  • gesellschaftliche Millieus kaum untereinander kommunikationsfähig versus Anspruch, Volkskirche zu sein
  • normative Kraft der Musikindustrie
  • Kirche ist ein profit-freier Raum und eben kein Konsum-Tempel
  • Aneignung von Popmusik durch Sozialisation oder durch Erlernen
  • Muß in einer (Groß)Stadt in allen Kirchen ein umfassendes kirchenmusikalisches Angebot sein?(Examplarisch versus flächendeckend)
  • Universal-Dilettant versus Spezialist

Eine Schlussrunde fand angesichts des Zeitmangels nur sehr knapp statt.
    
hkm.tuebingendontospamme@gowaway.t-online.de

 

Downloads

Bericht Workshop 2.01 [24 KB]